Cellex Academy and WMDA Workshop in Köln

Die internationale Veranstaltung war ein voller Erfolg!

Die Cellex Stiftung widmet sich gesellschaftlichen Themen sowie der Unterstützung von Wissenschaft und Forschung in der Krebstherapie. Hierzu hat sie die Cellex Academy ins Leben gerufen, die sich der Aus- und Fortbildung im Bereich der Stammzelltransplantation und -spende widmet. 

Gemeinsam mit der WMDA (World Marrow Donor Association) lud die Cellex Academy vom 12. – 17.05.2017 zu einem Workshop für Stammzellspenderorganisationen ein. Von fast jedem Kontinent (außer Australien) waren Gäste aus Spenderdateien, Transplantationszentren und Entnahmekliniken nach Köln gekommen. 

Die Referenten kamen aus aller Welt: Chennai (Indien), Washington D.C. und Minneapolis  (USA), Leiden (Niederlande), London (UK), Singapur sowie Dresden, Türbingen, Ulm und Köln.  Vorträge über die  Arbeit von DATRI, BMDP, NMDP, Anthony Nolan, Matchis, der Stefan-Morsch-Stiftung, der DKMS und des ZKRD lieferten einen internationalen Blick über den Tellerrand. 

Der Themenkatalog umfasste die Spenderneugewinnung bis hin  zum Transport der Stammzellen. Ein Fokus lag auf der Frage, wie man als Spenderdatei Spenderinnen und Spender gewinnen kann und für lange Zeit motiviert hält, außerdem wie man den am besten passenden Spender für einen Patienten findet. Zudem wurde über Qualitätsmanagement und die wichtige Frage diskutiert, was ein qualitativ gutes Stammzellprodukt ausmacht und wie man dieses erhalten kann. Auch über den Transport von Stammzellprodukten und Herausforderungen in diesem Kontext wurde referiert.  All diese Fragen wurden mit vielen Beispielen aus der Praxis illustriert. 

Neben den Vorträgen und Diskussionsrunden hatten die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss die Möglichkeit, im Rahmen des „Training on the job“ Einblicke die  „Cellex-Welt“ zu erhalten. Die internationalen Gäste hospitierten bei Voruntersuchungen zur Spendertauglichkeit, in der Apherese, bei Knochenmarkentnahmen und bei CMT Cellex Medical Transports. 

Es war ein sehr gelungener Workshop, bei dem der interkulturelle Austausch sowie Wissensvermittlung im Vordergrund standen. Alle haben viel voneinander gelernt!