Herzlichen Dank für das gemeinsame Gastmahl auf dem Neumarkt

Gastmahl 2017

Foto: Patrizia Di Benedetto

Am 13. Juni 2017 um 22 Uhr ging ein gelungenes Sommerfest mit vielen unterhaltsamen, mitreißenden und zum Nachdenken anregenden Programmbeiträgen zu Ende. Knapp 70 Institutionen und Vereine der Stadt sowie über 40 Sponsoren hatten sich als Gastgeberinnen und Gastgeber am Gastmahl beteiligt und sind mit Essen, Getränken und Beiträgen im Gepäck auf den Neumarkt gekommen. „Diese Fülle an Kulturpartnern und Sponsoren, die am Fest mitgewirkt haben, hat mich schlichtweg überwältigt“, meinte Professor Gerhard Ehninger, ein Initiator des Festes und Gründer des Bündnisses Dresden.Respekt. Die 220 Tische auf dem Neumarkt waren mit Köstlichkeiten aus aller Welt gefüllt, zwischen den Tischen wurde getanzt, gesungen und Theater gespielt, an den Tischen gab es Kunst, zahlreiche Mitmachangebote und viele Begegnungen. Rund 5000 Gäste besuchten an diesem Nachmittag und Abend den Neumarkt. „Das Gastmahl war ein voller Erfolg“, resümiert Eva Sturm, Mitorganisatorin des Festes und Vorstand der Cellex Stiftung. „Die Dresdner Stadtgemeinschaft ist vielfältig und es gibt vor Ort sehr viele Menschen, die sich für eine offene Gesellschaft engagieren.“ Das Gastmahl hat das wieder einmal bestätigt.
 
An allen Tischen war jede Menge los. Neben den Tischen des Verkehrsmuseums Dresden beispielsweise konnten Kinder sich auf ein Rad setzen und kräftig in die Pedale treten, um damit eine Spielzeuglok auf ihrer Rundreise anzutreiben. „Sax Royal – Die Dresdner Lesebühne mit Biss“ war zu Gast beim Deutschen Hygiene-Museum. Die „Royalisten“ servierten ein 30minütiges Textgericht mit einem würzigen Schuss Ironie. Stefan Friedrich, Ensemblemitglied der Staatsoperette Dresden, spielte auf seiner elektrischen Geige quer durchs Operetten- und Musicalrepertoire und seine Kollegen Bryan Rothfuss und Hauke Möller verteilten als singende Köche eifrig Pasta. Der Chor Die Blautöne und Grüntöne unter der Leitung von Elena Janis sang Lieder aus aller Welt. Afropa e.V. brachte eritreische Musik und Kolibri e.V. die Kindertanzgruppe in traditioneller Tracht mit.

Am Tisch von *sowieso* KULTUR BERATUNG BILDUNG konnten Gäste Umhängetaschen mit Sprüchen zum Thema Vielfalt bedrucken. Die Kreative Werkstatt Dresden e.V., riesa efau, Omse e.V. und Hellerau – Zentrum für zeitgenössische Kunst boten Bastel- und Mitmachangebote für Jung und Alt (Falten, Siebdruck, Frottage, Kinderschminken, Buttons). Das tjg. theater junge generation wiederum fragte, was gute Nachbarschaft sei. „Kinder kochen mobil“ hieß es bei der Stadtmission Dresden. Dort konnten Kinder den vegetarischen oder veganen SOJA-Burger zubereiten. Daneben gab es eine Bewegungsbaustelle und Pat's Spielmobil mit vielen Jonglier- und Balancespielen.

Der Ausländerrat Dresden e.V. lud ein, mit Dresdnerinnen und Dresdnern, die im Ramadan fasten, ins Gespräch zu kommen. „Was ist Dir die Welt wert?“, fragte die Stiftung Frauenkirche und Wissenswertes über Menschenrechte erfuhren die Gäste am Tisch von Amnesty International Dresden. Das Herbert-Wehner-Bildungswerk e.V. brachte mit: buntes Essen, bunte Luftballons und – für alle, die mehr wollten – Leute, die erzählten, was politische Bildung bedeutet.

Cristian Javier Castaño gab am Rande des Gastmahls Tanzeinlagen mit argentinischem Tango und Villa Wigman für TANZ e.V. lud ein zum spontanen Beineschwingen um, am und auf dem Tisch. Wagner Moreira präsentierte vor der Frauenkirche im Rahmen von KULTURJAHR SUCHT seine performative Intervention „high?- ein Frühlingsopfer“.

Das Literaturhaus Villa Augustin und das Erich Kästner Museum boten spannende Gespräche, kreative Experimente, Black Stories, Literaturrätsel und Kühlschrankpoesie an. Am Tisch des Chinesisch-Deutschen Zentrums lernten Gäste chinesische Märchen kennen. Und der Gefilte Fest Dresden e.V. hatte ein Spiel zu koscher und Kaschrut, den jüdischen Reinheitsgeboten, im Gepäck. An verschiedenen Tischen wie bei KAMA Dresden e.V. und Café International gab es nach Sonnenuntergang gemeinsam mit Menschen, die den Ramadan begehen, ein Fastenbrechen.

Wir danken allen Kulturpartnern, Sponsoren und Ehrenamtlichen sehr herzlich, die das diesjährige Gastmahl unterstützt und mitgewirkt haben. Alle gemeinsam haben zur guten Stimmung und zur Straßenfestatmosphäre auf dem Neumarkt beigetragen.