Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
CR / Spender werden, Spender sein

Spender werden, Spender sein

Hier erfahren Sie, wie Sie Spender werden und wie die Spende abläuft.

Wie werde ich Spender?

Vielen Dank für Ihr Interesse, sich in unserer Datei als Zellspender registrieren zu lassen.

Um in die Spenderdatei aufgenommen zu werden, müssen Sie einen kurzen medizinischen Fragebogen ausfüllen, damit wir Vorerkrankungen ausschließen können, die Ihre Spendetauglichkeit beeinflussen könnten. Sobald Sie Ihren ausgefüllten Fragebogen und das Datenblatt zurückschicken, können wir Sie in die Spenderdatei aufnehmen. Als Mitglied der Datei erhalten Sie eine individuelle Spendernummer, die Sie bei Kontakt mit uns bitte angeben.

Wir werden Sie telefonisch für mögliche Spendentermine kontaktieren. Dies geschieht in der Regel mit 2 Wochen Vorlaufzeit, es kann aber auch schon einmal passieren, dass Sie kurzfristig für eine Zellspende angefragt werden. Die Spenden finden wochentags statt, beginnen in der Regel um 8 Uhr morgens und dauern ca. 4 Stunden. Ihre Zellen werden nach der Entnahme von einem Kurier abgeholt und zu ihrem Bestimmungsort gebracht.

Ihre Bereitschaft zur Spende vergüten wir mit 150,- € Aufwandsentschädigung.

 

Wie läuft die Spende ab?

Die Spende findet in einem unserer Entnahmezentren (CCC Cellex Collection Center) in Köln oder Dresden statt, die im Bereich der Stammzell- und Knochenmarkentnahmen für Leukämiepatienten auf der ganzen Welt tätig ist. Wir blicken auf eine Erfahrung von rund 22.500 Zellentnahmen zurück.

Die Entnahme erfolgt durch eine Apheresemaschine, die aus dem Blut nur die benötigten Zellen (Lymphozyten) entnimmt und parallel die Rückführung des „restlichen“ Blutes gewährleistet. Das Apheresegerät besteht im Wesentlichen aus Pumpen, die den Blutfluss steuern, und einer Zentrifuge, die das Blut in seine Bestandteile auftrennt. Bei diesen Zellseparatoren handelt es sich um geprüfte und zugelassene Geräte.

Zur Durchführung der Apherese werden Sie über zwei Infusionsleitungen mit dem Zellseparator verbunden. Dafür werden Ihnen zwei venöse Zugänge (im linken und im rechten Arm) gelegt.

Für jeden Spender wird ein neues Einwegschlauchset verwendet. Das Schlauchsystem ist in sich geschlossen, sodass eine Übertragung von Infektionen durch das Apheresegerät ausgeschlossen ist. Die Apherese dauert ca. 4 Stunden; in dieser Zeit durchläuft Ihr Blut etwa drei bis vier Mal diesen Kreislauf. Dabei befinden sich zu jedem Zeitpunkt der Prozedur ca. 160 bis 280 ml Blut im Schlauchsystem. Insgesamt verlieren Sie durch die Apherese etwa 50-200 ml Blut.

Damit das Blut im Verlauf des Entnahmeverfahrens nicht gerinnt, muss ein Gerinnungshemmer eingesetzt werden. Wir verwenden vor allem einen Gerinnungshemmer, der der Zitronensäure ähnlich ist und vom Körper sehr schnell wieder abgebaut wird. Kurzzeitig kann dieser Stoff Symptome wie Kribbeln im Mund- und Lippenbereich oder in den Fingern verursachen. Durch Kalziumgaben können diese Beschwerden rasch behoben werden.

 

Nach der Spende

Die Zellentnahme verursacht in der Regel ein Absinken der Blutplättchen (Thrombozyten), wobei  Blutungsneigungen jedoch nur extrem selten auftreten. Die Anzahl der Blutplättchen normalisiert sich innerhalb von etwa drei Wochen. Eine Woche vor und nach der Entnahme sollten Sie jedoch die Einnahme von Schmerzmitteln mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin®, ASS®, Thomapyrin® u.a.) vermeiden, da dieser Wirkstoff blutverdünnend wirkt.

Veränderungen der Mineralien und Salze im Blut werden durch entsprechende Tablettengabe oder Infusionen ausgeglichen. Insgesamt kann eine Zellspende eine kurzzeitige körperliche Erschöpfung verursachen.

Nach der Spende führen wir eine Nachbefragung durch. Für eine erneute Spende fragen wir Sie frühestens nach 3 Monaten erneut an.